Von der Asienkrise getrieben verschlug es den Südkoreaner Kim Jun mitsamt seiner Familie Ende der 1990er nach Österreich, wo er als Tellerwäscher einen mühevollen Neuanfang wagte. Heute ist er Manager einer Akakiko Filiale und befindet sich mit seiner Familie auf einer Gratwanderung zwischen der österreichischen und koreanischen Identität. – Von Ingomar Stöller

Im September 2010 berichtete die japanische Nachrichtenseite asahi.com über das Sportfest einer Mittelschule auf der japanischen Insel Hashirajima. Dies allein gäbe noch keinen Anlass für eine Schlagzeile. Doch die besagte Mittelschule hatte zum damaligen Zeitpunkt aufgrund der geringen Einwohnerzahl der Insel nur einen Schüler. Dennoch hielt man das Fest nach monatelangen Vorbereitungen wie geplant ab. – Von Michael Prammer und Philipp Wiktorin

In Zeiten eines stark verbreiteten Bewusstseins über Hunger und Armut in vielen Ländern der Welt erscheint es oft als dekadent oder moralisch nicht vertretbar, sich wie im Falle des Wettessens öffentlich aus sportlichen Gründen der Fresslust hinzugeben. Doch abseits der Moral stellt sich die Frage, ob man eine solche Angelegenheit als Sport betrachten kann, oder nicht. – Von Michael Prammer

Seit Mitte letzten Jahres explodierte die Anzahl japanischer Fußballer in europäischen Top-Ligen: Kagawa Shinji wurde mit Borussia Dortmund deutscher Meister, Miyaichi Ryo reifte bei Feyenoord Rotterdam zum Stammspieler und Nagatomo Yuto schaffte im Winter den Sprung zu Inter Mailand. Woran liegt der plötzliche Boom junger japanischer Talente in Europa? – Von Falko Loher

Familie Uchiyama lebt in Japans Hauptstadt Tokyo, Familie Yang lebt in der chinesischen Metropole Shanghai. Die japanische Familie kommt aus dem hippen Jugend-Viertel Shibuya und lebt zu viert in einer 75 Quadratmeter großen Wohnung. Die Yangs besitzen eine 30 Quadratmeter große Wohnung im Shanghaier Bezirk Yangpu. Ein Vergleich. – Von Falko Loher und Christian Schwarz

Fährt man dieser Tage aus den Erdbeben-gebieten im Nordosten Japans nach Tokyo, sind die Straßen wie leer gefegt. Auch Wochen nach dem großem Erdbeben mit einer Stärke von 9,0 auf der Richterskala herrscht in den betroffenen Gebieten der Ausnahmezustand.
– von Christian Schwarz

Nur eine Bahnstation nördlich des Tokyoter Vergnügungs- und Ausgehviertels Kabuki-Cho findet man sich in dem hauptsächlich von Koreanerinnen bewohnten Shin-Okubo wieder. Koreanerinnen sind in Japan die größte ethnische Minderheit. Über 600.000 von ihnen leben heute konzentriert vor allem in und um Osaka, sowie in einem Korea Town genannten Stadtviertel Tokyos. – Von Patrick Vierthaler