Die Evangelisch-koreanische Gemeinde in Wien besteht seit etwa 40 Jahren. Was einst als Gottesdienst und Gebetstreffen emigrierter Koreanerinnen in den eigenen vier Wänden begann, hat sich über die Jahre zu einer weitreichenden Gemeinde mit etwa 400 Mitgliedern entwickelt, die sich regelmäßig im eigenen angekauften Gemeindegebäude mit Kirche im dritten Wiener Gemeindebezirk trifft. Laut Zi-Su Kim, einem Mitarbeiter der Jugendgruppe, ist die Gemeinde wie eine kleine Familie, die auch eine Anlaufstelle für Familien aus Korea bietet – Von Michael Prammer

Von der Asienkrise getrieben verschlug es den Südkoreaner Kim Jun mitsamt seiner Familie Ende der 1990er nach Österreich, wo er als Tellerwäscher einen mühevollen Neuanfang wagte. Heute ist er Manager einer Akakiko Filiale und befindet sich mit seiner Familie auf einer Gratwanderung zwischen der österreichischen und koreanischen Identität – Von Ingomar Stöller

Das Arirang-Festival ist eine Massenveranstaltung, die ihren Betrachter unweigerlich in den Bann zieht. Mit sichtlicher Präzision tragen Artisten in bunt geschmückten Kostümen elaborierte Tanz- und Gymnastikübungen vor. Ein großer Bildschirm hinterlegt das Geschehen stimmig mit Bildern
– Von Patrick Vierthaler und Philipp Wiktorin

Nordkoreas männliche Fußballnationalmannschaft hat mit seiner Qualifikation für die WM 2010 zuletzt für Aufsehen gesorgt. Was auf den ersten Blick verwunderlich erscheint, versuchen wir in einem Gespräch mit Simon Cockerell, Veranstalter von Reisen nach Nordkorea, und Filmregisseurin Brigitte Weich, die die nordkoreanische Frauenfußballnationalmannschaft mehrere Jahre begleitete, zu erörtern – Von Ingomar Stöller

Wenn man durch die japanische „Baseball Hall of Fame“ schlendert, die im Stadionkomplex des Tokyo Dome untergebracht ist, kommt man unweigerlich ins Staunen. Denn in dieser Ruhmeshalle wurden nicht nur die größten japanischen Baseballspieler, -manager und -schiedsrichter unsterblich gemacht – sondern auch der Dichter Masaoka Shiki – Von Michael Prammer

Im September 2010 berichtete die japanische Nachrichtenseite asahi.com über das Sportfest einer Mittelschule auf der japanischen Insel Hashirajima. Dies allein gäbe noch keinen Anlass für eine Schlagzeile. Doch die besagte Mittelschule hatte zum damaligen Zeitpunkt aufgrund der geringen Einwohnerzahl der Insel nur einen Schüler. Dennoch hielt man das Fest nach monatelangen Vorbereitungen wie geplant ab – Von Michael Prammer und Philipp Wiktorin

Seit 2004 ist China mit der Shanghai International Circuit genannten Rennstrecke im Formel 1 Kalender vertreten. Doch von der anfänglichen Euphorie ist wenig erhalten geblieben. Ganze Tribünen stehen mittlerweile leer und werden als riesige Werbe-flächen verwendet. Soldaten in Zivilkleidung füllen Plätze auf um leere Tribünen zu verhindern
– Von Ingomar Stöller

In Zeiten eines stark verbreiteten Bewusstseins über Hunger und Armut in vielen Ländern der Welt erscheint es oft als dekadent oder moralisch nicht vertretbar, sich wie im Falle des Wettessens öffentlich aus sportlichen Gründen der Fresslust hinzugeben. Doch abseits der Moral stellt sich die Frage, ob man eine solche Angelegenheit als Sport betrachten kann, oder nicht – Von Michael Prammer