Stadtlandschaft

Gedicht von Leung Ping Kwan
Die Stadt ist in neongrünes Licht getaucht
In ihr verbergen sich geheime Botschaften
Wie schade, dass du einen Mundschutz trägst
Man weiß nicht, ob du sprichst oder jemand anderer

Früchte von fernen Orten
Jede erzählt ihre eigene Geschichte
Ständig neu dekorierte Schaufenster
Die Kinder der Revolution und die neuste Schuhkollektion
bilden einen Reim

In deinem Gasthaus treffe ich
Aus den Augen verlorene Freunde
Zwischen Eingelegtem und Reissuppe
Mit einer Tasse Tee trinken wir eine Lebenszeit

Wieviel Kleingeld hast du noch übrig
Im Einkaufszentrum kann man viele Götter erstehen
Sie denkt an das Rouge eines früheren Lebens zurück
Er erfreut sich am Graugrün des Marktplatzes

Sing doch ein Lied für mich
In der tiefen Nacht an der Straßenecke
Stoßen wir auf das Gestern
Was wir auch tun, wir können uns nicht
an das Heute erinnern

Übersetzung aus dem Chinesischen von Lea Pao.

Ähnliche Artikel

„Die idyllische Stadt existiert nirgendwo“ Sehnsucht nach Wien hatte er bereits, bevor er die Stadt je gesehen hatte. „Ich habe mir Wien als alte Kaiserstadt vorgesellt, mit Häusern in Jugendst...
Der Fänger im Baseballfeld Wenn man durch die japanische „Baseball Hall of Fame“ schlendert, die im Stadionkomplex des Tokyo Dome untergebracht ist, kommt man unweigerlich ins S...
Apokalypse - Von Chen Kohua, übersetzt von Martin Winter